Landkreis Tirschenreuth
a Startseite > Verwaltung & Organisation > Kreiseinrichtungen > Reststoffdeponie Steinmühle
A+
Ao
A-
b

Postanschrift:

Reststoffdeponie Steinmühle
Steinmühle 33
95666 Mitterteich/Pleußen
Tel.: 09633/92 31 93-16

Sperrmüllanlieferung:

09631/7001-23

 

Betreiber:

Landkreis Tirschenreuth

  

Deponieart:

Oberirdische Deponie für Inertmaterialien (Entsorger Nr. I377B1001)

Deponieklasse:

Die Reststoffdeponie Steinmühle ist eine Deponie der Klasse I (DK I) und steht für die Anlieferung von mineralischen Abfällen zur Verfügung.

Auf dem Gelände befinden sich zudem die Umladestation für brennbare Hausmüll- und Gewerbeabfälle, sowie die Wertstoffsammelstelle zur Anlieferung von Sperrmüll aus Haushalten im Landkreis Tirschenreuth.

Aktuelles

Keine Nachrichten verfügbar.

Lage und Anfahrt

Die Deponie Steinmühle liegt direkt an der B299 zwischen Mitterteich und Waldsassen.

Anfahrt:

Über Mitterteich (A 93 - Ausfahrt: Mitterteich Süd) weiter auf der Ortsumgehung von Mitterteich in Richtung Waldsassen (B 299).

Zwischen Pleußen und Kondrau liegt die Einfahrt zur Deponie nach Unterquerung der Brücke nach 800 m rechts direkt an der B299.

 

Hier

finden Sie die Anfahrt zur Deponie Steinmühle.

Betriebliche Öffnungszeiten des Deponiegeländes

Deponie

Tel: (0 96 31) 70 01-12

Anlieferung von mineralischen Abfällen, Asbest und Glaswolle

Mo - Do: 08:00 - 12:00 & 12:30 - 16:00

Fr: 08:00 - 12:00

Umladestation für brennbare Abfälle

Tel: (0 96 33) 78 9

Anlieferung von Hausmüll und brennbaren Gewerbeabfällen

Mo - Fr: 08:00 - 12:00 & 12:30 - 16:00

Wertstoffsammelstelle

Tel: (0 96 31) 70 01-23

Anlieferung von Sperrmüll, Elektrogeräten, Papier und Altmetall

Mo - Fr: 08:00 - 12:00 & 12:30 - 16:00

(letzte Anlieferung um 15:45)

Anlieferung von Privat (Kleinmengen)

Private Anlieferer können auf dem Gelände der Deponie entsorgen:

 

1. Mineralische Abfälle, nicht brennbar (Bauschutt, Asbest, Glaswolle)

 

  • Bauschutt (nicht brennbar, Fliesen, Keramik, Glas, Rigips)
  • Reste von Beton, Ziegeln, Putz, Mörtel und anderen mineralischen Abfällen
  • Asbestzementabfälle ("Eternit"), nur staubdicht verpackt  in dafür vorgesehenen Gewebesäcken
  • Glaswolle/Steinwolle, nur staubdicht verpackt in dafür vorgesehenen Gewebesäcken

 

Asbest und Glaswolle mindestens einen Tag zuvor mit Rechnungsadresse anmelden unter (0 96 33) 92 31 93-16

Nicht angenommen werden Gartenabfälle und Erdreich.

Für die Entsorgung von Erdreich wenden Sie sich bitte an Ihre jeweilige Gemeinde- oder Stadtverwaltung.

 

2. Brennbares Material (außer Sperrmüll)

Wenden Sie sich bitte an die Kollegen der Umladestation für brennbare Abfälle des Zweckverbandes Müllverwertung Schwandorf.

Auf der Homepage des ZMS erhalten Sie alle Informationen darüber, welche Abfälle Sie hier anliefern dürfen, die Anlieferzeiten und die anfallenden Kosten.

 

3. Sperrmüll

Zur kostenlosen Anlieferung von Sperrmüll (nur aus dem Landkreis Tirschenreuth).

Eine Voranmeldung ist nicht mehr notwendig.

Fahren Sie bei Anlieferung auf der Deponie bitte auf der rechten Spur (den gelben Pfeilen folgend) gleich zur Wertstoffsammelstelle durch.

Hier melden Sie sich an der Schranke. Halten Sie hierzu auch Ihre Müllmarkennummer bereit.

Ob Ihr Abfall als Sperrmüll gilt, erfahren Sie unter 09631/7001-15 oder auf der Infoseite der Kollegen aus dem Sachgebiet der Abfallwirtschaft.

 

4. Problemabfälle (Umweltschädliche und/oder gefährliche Stoffe)

Problemabfälle werden von der Umladestation oder dem Wertstoffhof NICHT angenommen!

Diese Abfälle können in jeder Gemeinde oder auf der Deponie Steinmühle zu den jeweiligen Terminen am Umweltmobil abgegeben werden.

Ob Ihr Abfall als Problemabfall gilt und angenommen werden kann, erfahren Sie unter (0 96 31) 70 01-10

Die Sammlungstermine für alle Gemeinden und die Deponie ist dem aktuellen Abfallwegweiser zu entnehmen.

Die Sammlungstermine auf der Deponie sind am 02.09., 05.10., 04.11. und am 02.12.2016.

Gewerbliche Anlieferungen

Asbesthaltige Baustoffe (Abfallschlüsselnummer 170605)

Entsorgung:

1. Erstellung eines elektronischen Entsorgungsnachweises

2. Anmeldung der Tagesmenge mit Angabe der Nachweisnummer

3. Verbringung unter Einhaltung der Vorgaben der TRGS 519.

 

Allgemein:

 

Asbesthaltige Baustoffe werden als gefährlicher Abfall definiert. (Infoblatt LfU Bayern)

Die Entsorgung von mehr als zwei Tonnen gefährlichem Abfall pro Jahr geschieht im privilegierten Verfahren über einen

elektronischen Entsorgungsnachweis.

Für nähere Auskünfte über Erstellung und Verwaltung eines solchen Nachweises wenden Sie sich bitte an die Verwaltungsleitung unter der Telefonnummer

(0 96 33) 92 31 93-16

 

Sofern Ihr Entsorgungsnachweis eingerichtet ist, können asbesthaltige Baustoffe gemäß den Vorgaben der Technischen Richtlinie Gefahrstoffe 519 angeliefert werden.

Die Anmeldung bitte mindestens einen Tag zuvor mit Nennung der Nachweisnummer unter (0 96 33) 92 31 93-16

Die Anlieferung darf nur auf seitlich zugänglichen Ladeflächen zur Entnahme per Hubgabel oder hydraulischer Ballenzange erfolgen.

Bei nicht ordnungsgemäß verpackten Asbestabfällen erfolgt eine Mängelanzeige sowie eine Prüfung einer Anzeige bei der zuständigen Gewerbeaufsicht.

 

 

Dämmmaterial (Abfallschlüssel 170603)

Entsorgung:

1. Ausstellung eines elektronischen Entsorgungsnachweises

2. Anmeldung der Tagesmenge mit Nennung der Nachweisnummer

3. Verbringung auf die Deponie unter Beachtung der TRGS 520

 

Allgemein:

Künstliche Mineralfasern, die lungengängige Bestandteile enthalten können, werden gemäß Infoblatt LfU Bayern als gefährlicher Abfall definiert.

Handhabung und Entsorgung darf nur nach den Vorgaben der Technischen Richtlinie für Gefahrstoffe TRGS 520 erfolgen

Hierunter fallen neben den üblichen Dämmstoffen aus Mineral- und Glaswolle auch sog. "Odenwald-Dämmplatten".

Die Entsorgung von mehr als zwei Tonnen gefährlichem Abfall pro Jahr geschieht im privilegierten Verfahren über einen

elektronischen Entsorgungsnachweis.

Für nähere Auskünfte über Erstellung und Verwaltung eines solchen Nachweises wenden Sie sich bitte an

(0 96 33) 92 31 93-16

Sofern Ihr Entsorgungsnachweis eingerichtet ist, können Dämmmaterialien, die gefährliche Stoffe enthalten, gemäß den technischen Vorgaben angeliefert werden.

Die Anmeldung bitte mindestens einen Tag zuvor unter Nennung der Nachweisnummer unter (0 96 33) 92 31 93-16.

Bei nicht ordnungsgemäß verpacktem Material (Foliensäcke sind nicht zulässig) erfolgt eine Mängelanzeige, sowie eine Prüfung einer Anzeige bei der zuständigen Gewerbeaufsicht. 

Baustoffe auf Gipsbasis (Abfallschlüsselnummer 170802)

Entsorgung:

1. Erstellen eines vereinfachten Nachweises

2. Anmelden der Tagesmenge unter Nennung der Nachweisnummer

3. Sortenreine Anlieferung

 

Allgemein:

Bei einmaligen Kleinmengen reicht eine Anmeldung (mindestens einen Tag zuvor) unter Nennung der Rechnungsanschrift unter (0 96 33) 92 31 93-16. Die Erstellung eines vereinfachten Nachweises ist in diesem Fall nicht notwendig.

Bei größeren Mengen (> 10 Tonnen) und regelmäßigen Sammelentsorgungen ist ein vereinfachter Nachweis zu stellen.

Hierzu verwenden Sie bitte die Angaben des Formblattes zur grundlegenden Charakterisierung.

Versehen mit den notwendigen Angaben senden Sie dieses Formblatt bitte zurück an Jonas.Lutz(at)Tirschenreuth.de oder per Fax an 09633/923193-99.

Sobald Sie diese Formblatt mit zugeteilter, vereinfachter Nachweisnummer zurückerhalten haben, können sie unter

(0 96 33) 92 31 93-16 die Anlieferung anmelden.

Hinweis:

Eine Deklarationsanalytik ist im Fall von Baustoffen auf Gipsbasis nicht erforderlich.

Der Deponiebetreiber behält sich jedoch vor, bei konkreten Verdachtsfällen Nachforderungen zu stellen.

Nicht gefährliche Abfälle

Entsorgung:1. Erstellen eines vereinfachten Nachweises

2. Anmelden der Tagesmenge unter Nennung der Nachweisnummer

3. Sortenreine Anlieferung 

 

Allgemein:

 

Bei einmaligen Kleinmengen reicht eine Anmeldung (mindestens einen Tag zuvor) unter Nennung der Rechnungsanschrift unter (0 96 33) 92 31 93-16. Die Erstellung eines vereinfachten Nachweises ist in diesem Fall nicht notwendig.

Bei größeren Mengen (> 10 Tonnen) und regelmäßigen Sammelentsorgungen ist ein vereinfachter Nachweis zu stellen.

Hierzu benötigen Sie folgende Unterlagen:

 

Diese Unterlagen schicken Sie vollständig und mit allen geforderten Angaben per Email an

Jonas.Lutz(at)Tirschenreuth.de

Die enthaltenen Dokumente werden geprüft und Sie erhalten das Formblatt zur grundlegenden Charakterisierung mit zugeteilter Nachweisnummer (VNI377000XXX) zurück.

www.kreis-tir.de/fileadmin/user_upload/Deponie_Steinmuehle/Kopfzeile_Formblatt_VNI.jpg

Mit dieser Nachweisnummer können Sie die Anlieferung dann (min. einen Tag zuvor) unter (0 96 33) 92 31 93-16 anmelden

Der Deponiebetreiber behält sich vor, bei konkreten Verdachtsfällen hinsichtlich des Analysenumfangs weitere Nachforderungen zu stellen.

  

Mit der Bitte um Beachtung:

Unterlagen mit mutwillig fehlenden Angaben oder nicht vollständig eingereichte Anträge werden kommentarlos zurückgeschickt.

Teilweise Auszüge aus Untersuchungsberichten oder umfangreiche Gutachten werden zur Beurteilung nicht herangezogen.

Kopfzeile vereinfachter Nachweis

Annahmegebühren

Auszug aus der Abfallwirtschaftsgebührensatzung des Landkreises Tirschenreuth.

Die Gebühr für die Entsorgung von Abfällen in der Abfallentsorgungsanlage Reststoffdeponie Steinmühle durch Selbstanlieferer beträgt:

Asbesthaltige Baustoffe

(Abfallnummer 170605)

60,00 €/Tonne

 

Dämmmaterial mit einer Dichte von < 0,3 t/m³

(Abfallschlüssel 170603, 170604)

60,00 €/m³

 

Dämmmaterial mit einer Dichte von > 0,3 t/m³

(Abfallschlüssel 170603, 170604)

60,00 €/Tonne

 

Baustoffe auf Gipsbasis

(Abfallschlüssel 170802)

 

60,00 €/Tonne

 

Andere inerte Abfälle (DK I)

 

40,00 €/Tonne

Straßenaufbruch und Gussasphalt

 

60,00 €/Tonne

Die vollständige Änderungssatzung der Deponiegebührensatzung ist im Amtsblatt des Landkreises Tirschenreuth (Nr.45/46 vom 10.11.2014) veröffentlicht.

Weitere Einrichtungen auf der Reststoffdeponie Steinmühle

Wertstoffsammelstelle

Verwaltung: Tel.: 09631/7001-15

Betreiber: Landkreis Tirschenreuth

Öffnungszeiten:
Montag - Freitag: 8.00-12.00 Uhr und 12.30-16.00 Uhr

 -Letzte Anlieferung erfolgt um 15:45 Uhr -

Annahme:
Sperrmüll, Metall, Papier, Kleidung und Elektrogeräte aus dem Haushalt

Umladestation für brennbare Abfälle

Tel: 09633/789

Betreiber: Zweckverband Müllverwertung Schwandorf ZMS

Öffnungszeiten:
Montag-Freitag 08.00 – 12.00 Uhr und 12.30 – 16.00 Uhr

Annahme: Hausmüll, brennbare hausmüllähnliche Gewerbeabfälle

Gebühr für brennbare Abfälle: gemäß Gebührensatzung des ZMS

Jahresberichte Reststoffdeponie Steinmühle

Hier können Sie die aktuellen Jahresberichte der Reststoffdeponie Steinmühle herunterladen und einsehen.

Das Öffnen der Date erfordert das Programm Adobe Acrobat Reader oder eine vergleichbare Software zum Öffnen von PDF-Dokumenten.

 

 

Galerie

Abtransport der gebrochenen Steinmengen mit Hilfe eines dampfbetriebenen Lorenzuges
Die Struktur der Basaltablagerungen zeigt sich anhand der typischen Säulenform
Zu dieser Zeit war das Ablagern von brennbaren Abfällen in Deponien noch erlaubt. Zum Schutz von Mensch und Umwelt erlauben dies die heutigen Vorschriften nicht mehr.
Der im Bild zu sehende Compaktor (Verdichter-Stachelwalze) ist noch heute im Einsatz. Jedoch verdichtet er jetzt nur noch mineralische Abfälle.
Vergangene Zeiten, denn hier wird momentan der aktuelle Einbauabschnitt errichtet.
Zu sehen ist hier die Errichtung der Basisabdichtung des momentan noch betriebenen Bauabschnittes "C".
Die Bauphase lief ab 2007 und wurde 2008 abgeschlossen.
Der ehemalige Einbaubereich für Asche aus dem Kraftwerk Arzberg erhielt 2010 eine Oberflächenabdichtung.
Aus der Luft sieht man sehr schön den im Bau befindelichen Abschnitt "A2" (rechts im Bild), den zur Zeit verwendeten Abschnitt "C" (links) sowie die 2012 errichtete PV-Anlage auf dem ehemaligen Bauabschnitt zur Hausmülleinlagerung.
Hier ist der Ausbau des Abschnittes "A2" in vollem Gange. Deutlich kann man sehen, wie die Arbeiten am Böschungsfuß beginnen.