Landkreis Tirschenreuth
A+
Ao
A-
b

Vor kurzem wurde der „Landkreislodenjanker“ am Landratsamt Tirschenreuth vorgestellt. Nach zwei Jahren Entwicklungsarbeit ist nun eine hochwertige Trachtenjacke entstanden, die den Bürgerinnen und Bürgern im Landkreis eine Möglichkeit zur Identifikation und zum individuellen Kleidungsstück geben soll.

Von links die Kreisheimatpfleger Robert Schön, Robert Treml und Monika Kunz sowie Knopffabrikant Hans Dill, Paulus Mehler von der Tuchfabrik Mehler, Landrat Wolfgang Lippert, Ernst Zeitler vom Modehaus Zeitler, Schneiderin Tina Zeitler und Pressesprecher Walter Brucker. Nicht im Bild: die Kreisheimatpflegerinnen Maria-Magdalena Stöckert und Ingrid Leser.

Der Janker ist keine Ware „von der Stange“, sondern wird je nach Kundenwunsch individuell geschneidert und mit den gewünschten Applikationen ausgestattet. Dabei kann man mit Lodenstoff der Tuchfabrik Mehler aufwarten und die Knöpfe stammen von der Knopffabrik Dill in Bärnau; diese sind mit dem Landkreis-Wappen versehen. Die Elemente aus Fisch-Leder schaffen dann den unverwechselbaren Bezug zum Land der 1000 Teiche.

In Zusammenarbeit mit fünf Kreisheimatpflegern wurde das Projekt mit vielen kreativen Ideen und Vorschlägen zu einem erfolgreichen Abschluss gebracht.

Stoffmuster und eine Präsentationsmappe sollen demnächst in diversen Bekleidungsgeschäften des Landkreises aufliegen. Nachdem man auf den Geschmack gekommen ist, kann sich der Kunde mit seiner Bestellung direkt an die Schneiderei Kreuzer in Plößberg wenden.

Landrat Wolfgang Lippert durfte seinen Janker bei einem Pressetermin bereits in Empfang nehmen. Preislich liegt dieser in einem Bereich von 370 bis 410 Euro – maßgeblich entscheidend für den Preis ist u. a. die Anzahl der verarbeiteten Fischleder-Elemente.

„Ich hoffe sehr, dass unser Landkreislodenjanker großen Anklang in der Bevölkerung findet.Er ist etwas ganz besonderes, keine Uniform, sondern jedes Exemplar stellt ein individuelles Einzelstück dar“, so Landrat Wolfgang Lippert.