Landkreis Tirschenreuth
A+
Ao
A-
b

Landrat Wolfgang Lippert übergab dem neuen Fachkundigen rund um den Nager die Ernennungsurkunde und den Dienstausweis. „Damit sind unsere sechs Biberberater im Landkreis wieder komplett“, freute sich Birgit Üblacker, zuständig bei der Unteren Naturschutzbehörde für das Biber-Management.

Landrat Wolfgang Lippert und Birgit Üblacker gratulierten Horst Fischer zur Ernennung zum Biberberater.

Ende März erhielt der 42-jährige Mitterteicher Horst Fischer sein Bestellungsschreiben und seinen Dienstausweis von Landrat Wolfgang Lippert ausgehändigt. Zuständig ist Lippert für die Gemeinden Pechbrunn, Fuchsmühl und Waldershof. Die Bestellung erfolgt zum 1. April. Im Landkreis gibt es nach Zählungen rund 1000 Biber. „Wir sind das Land der tausend Teiche und der tausend Biber“, sagte Landrat Wolfgang Lippert humorvoll. Alleine im vergangenen Jahr wurden 53 Biber getötet.

Die sechs ehrenamtlichen Biberberater im Landkreis unterstützen die Untere Naturschutzbehörde bei ihrer Arbeit. Landrat Wolfgang Lippert sagte, dass im Landkreis Tirschenreuth eine große Biberpopulation vorhanden ist und damit auch ein entsprechend großer Beratungsbedarf. „Biberberater stehen als unmittelbare Ansprechpartner zur Verfügung, wenn sich jemand durch die Aktivitäten dieser Tiere bedroht fühlt. In Konfliktsituationen sollen sie über die Gefahrenquellen, Schadensbilder, Abhilfemaßnahmen und Fördermöglichkeiten informieren“, sagte der Landrat. Sie unterstützen Betroffene bei Vorsorgemaßnahmen, bei der Meldung von Gefahrenquellen an zuständige Stellen, bei der Sicherung von Teichanlagen oder Triebwerkskanälen. Eigenverantwortlich können Biberberater über das Absenken und Entfernen von Biberdämmen entscheiden, soweit diese Maßnahmen keine Auswirkungen auf Hauptbauten haben. Wichtig ist zudem die Beratung über die Möglichkeiten finanzieller Hilfen und Förderungen durch Dritte.

Der Landrat machte deutlich, „zu eigenverantwortlichen Maßnahmen, die sich unmittelbar gegen Biber oder deren Hauptbauten richten, sind Biberberater sind befugt. Halten sie solche Maßnahmen für notwendig, so müssen sie die Untere Naturschutzbehörde verständigen, die über die Zulassung entscheidet“.

Der bisherige Biberberater Horst Burger hat aus gesundheitlichen Gründen für die drei genannten Ortschaften seine Tätigkeit eingestellt. Nun ist es gelungen, Ersatz zu finden. Horst Fischer ist gebürtiger Großkonreuther und wohnt seit vielen Jahren in Mitterteich. Beruflich ist er bei der Firma Schott engagiert. Seit 1996 verfügt er über einen Jagdschein, weiter hat er den erforderlichen Fallenfangkurs besucht. Erfolgreich besucht hat er den einwöchigen Ausbildungskurs für Biberberater.