Landkreis Tirschenreuth
A+
Ao
A-
b

Die Landkreise Tirschenreuth und Neustadt a. d. Waldnaab sowie die Stadt Weiden nahmen mit der Initiative Need NO Speed erfolgreich an der Preisverleihung des 7. bundesweiten Wettbewerb „Innovative Suchtprävention vor Ort“ in Berlin teil.

Bei einer Pressekonferenz durfte Thomas Bauer unter anderem den MdB Albert Rupprecht, den Landrat des Landkreises Tirschenreuth Wolfgang Lippert, den stellvertretenden Landrat des Landkreises Neustadt/WN und Florian Graf von der Stadt Weiden begrüßen.

Prämiert wurden vorbildliche Strategien kommunaler Suchtprävention. Mit dem Projekt „Need NO Speed“ hierfür gemeinsam. Und der Aufwand hat sich gelohnt: Thomas Bauer, Leiter der Kriminalpolizei, Gerhard Krones, ehemaliger Leiter der Caritas Fachambulanz für Suchtfragen, Theresa Sowa, Stadtjugendring Weiden, Jürgen Preisinger, Vorsitzender des Kreisjugendring Tirschenreuth in Vertretung für den Landkreis Tirschenreuth, Martin Neumann, Geschäftsführer Kreisjugendring Neustadt in Vertretung für den Landkreis Neustadt, Tobias Reichelt, in Vertretung für die Stadt Weiden und Claus Kallmeier, Kriminalbeamter Kriminalpolizei Weiden nahmen am 22. Juni an der Preisverleihung in Berlin teil. Need NO Speed erfüllte viele wichtige Kriterien für den Wettbewerb. Das Projekt fokussiert in vielfältiger Weise auf den bislang noch wenig einbezogenen Suchtstoff Crystal Meth.

Das Preisgeld verwendet Need NO Speed für aktuelle Projekte, wie z.B. ein Theaterprojekt mit der Max-Reger-Schule Weiden und „Das Magische Projekt e. V.“. Des Weiteren sind langfristige Schulprojekte in Vorbereitung (z.B. mit der Realschule in Auerbach, aber natürlich auch mit Schulen aus der nördlichen Oberpfalz), bei denen Need NO Speed die Schülerinnen und Schüler, Eltern und das Lehrerkollegium das gesamte Schuljahr über mit Angeboten zur Prävention mit dem Fokus Crystal Meth und Legal Highs berät und begleitet. Ebenso veranstaltet Need NO Speed auch in diesem Jahr wieder ein kostenloses Eltern?  und Angehörigenwochenende für und mit Eltern drogenkonsumierender Kinder.