Landkreis Tirschenreuth
A+
Ao
A-
b

In Zusammenarbeit mit dem Netzwerk Inklusion und der Volkshochschule des Landkreises Tirschenreuth bietet das Sozialteam Nordoberpfalz im Februar und März wieder einen Borderline-Trialog in der Kreisstadt an.

Etwa 2,5 Prozent der Bevölkerung – im jugendlichen Alter sind es sogar 6 Prozent – leiden unter einer Borderline-Störung. Männer sind genauso häufig betroffen wie Frauen. Bei dieser psychischen Erkrankung handelt es sich um eine Persönlichkeitsstörung, bei der die Betroffenen Schwierigkeiten haben, ihre Gefühle zu regulieren. Sie geraten häufig in Zustände von innerem Hochstress und halten sich selbst meist für minderwertig oder nicht dazugehörig.

Die Borderline-Störung besser zu verstehen, die Situation des Partners, der Eltern oder des Profis zu erkennen, Wege für einen gemeinsamen Alltag zu finden, Wissen und Erfahrung zu bündeln – das alles sind Anliegen des Borderline Trialogs. Ziele sind ein besseres Verständnis und ein gelingender Alltag.

Die Reihe beginnt unter Leitung von Diplom-Pädagogin Daniela Luft am Montag, 19. Februar, um 17 Uhr mit einem Info-Abend in den Räumen des Sozialteams (Pleierstraße 4). An den drei folgenden Montagen (26. Februar, 5. und 12. März) finden jeweils von 17 bis 19 Uhr Blockseminare statt, an denen Betroffene, Angehörige und professionell Tätige teilnehmen können.

Alle Veranstaltungen sind kostenlos und können auch einzeln gebucht werden. Aus organisatorischen Gründen ist eine Anmeldung bei der Volkshochschule erforderlich:

Telefon: 09631 88-205
Fax: 09631 88-306
E-Mail: vhs(at)tirschenreuth.de
Internet: www.vhs-tirschenreuth.de.

Inhaltliche Fragen beantwortet Daniela Luft vom Sozialteam unter 09631 6005-57, E-Mail: daniela.luft(at)sozialteam.de.

http://vhs.kreis-tir.de/index.php?id=17&kathaupt=11&knr=17-G5401&kursname=Borderline-Trialog+Info-Abend