Landkreis Tirschenreuth
A+
Ao
A-
b

Die Seniorenfachstelle des Landratsamtes Tirschenreuth und der Kreisseniorenbeauftragte Ludwig Spreitzer hatten zu einer besonderen Impulsfahrt nach Waldsassen eingeladen. Ziel dieser Veranstaltung waren dabei nicht die großen Sehenswürdigkeiten der Stadt, sondern der Besuch einiger Besonderheiten der Klosterstadt.

So standen der Natur- und Erlebnisgarten der Abtei sowie die Sonderausstellung "Schreib- und Buchkunst hinter Klostermauern" auf dem Programm. Im Natur- und Erlebnisgarten begrüßte die Leiterin Johanna Härtl die Teilnehmer. Anschließend stellte Petra Stark bei ihrer Führung vor allem die vielen Heilkräuter des Gartens heraus. Sie spannte einen großen Bogen von Rosmarin und Borretsch bis hin zu Bärwurz und Salbei. Einen besonderes Gewicht legte sie jedoch auf die Bedeutung vom oft so verachteten Giersch und der Brennnessel als großartige Heilpflanzen. Leider blieb nur 1 1/4 Stunde zum Verweilen in diesem Erholungsraum.
Zur Abrundung hatte das Haus Sankt Joseph ein großartiges Kräuterbüfett vorbereitet, bei dem man zur schmackhaften Kräuterlimonade all das vorher Gehörte angewendet verkosten konnte.

Im zweiten Teil des Nachmittags führte dann Ludwig Spreitzer durch die Ausstellung "Schreib- und Buchkunst hinter Klostermauern" und es war in der Tat eine "Entdeckungsreise durch acht Jahrhunderte Waldsassener Schriftkultur". Besonders gewichtete er dabei die drei wertvollsten Exponate: Das älteste Schriftstück aus der Waldsassener Schreibstube aus dem 12. Jahrhundert (entliehen aus Klosterneuburg in Österreich), aus dem 15. Jahrhundert die sog. Farbrezepte, die die Herstellung von Farben so trefflich aufzeigen und schließlich aus dem Jahr 1600 den Katalog zum Bestand der Waldsassener Klosterbibliothek. Ein Rundgang durch die gesamte Ausstellung begeisterte jeden und vielfach hörte man den Wunsch, sich für diese Ausstellung mehr Zeit nehmen zu müssen und dazu wiederzukommen - genau dies ist aber das Ziel solcher Impulsveranstaltungen. Gerade auch für Multiplikatoren wie dies die Seniorenbeauftragten des Landkreises sind.