Landkreis Tirschenreuth
A+
Ao
A-
b

Am Montag, den 12.12.2016, fand die Vertragsunterzeichnung und das erste Netzwerk-Treffen der teilnehmenden Kommunen im Senatssaal der OTH Amberg-Weiden in Amberg statt. Mit dabei sind die Gemeinde Brand, der Markt Hirschaid, der Markt Konnersreuth, der Markt Neualbenreuth, die Stadt Grafenwöhr, die Stadt Neunburg vorm Wald, die Stadt Tirschenreuth sowie die Stadt Waldsassen.

Angestoßen vom Landkreises Tirschenreuth kam es zur Initiierung eines weiteren Energieeffizienznetzwerkes. Auch der Landkreis selbst (wir berichteten) sowie die Stadt Kemnath sind bereits Partner anderer Energieeffizienznetzwerke. Der Netzwerkträger, das Institut für Energietechnik an der OTH Amberg-Weiden (IfE), hat zusammen mit Frau Dr. Stangl vom Regionalmanagement die Kommunen des Landkreises intensiv beworben und die Bewerbung potenzieller Netzwerkpartner auf die Region ausgeweitet, um nun mit 8 Partnern an den Start gehen zu können, die Anzahl, die im Juni mit dem offiziellen Zuwendungsbescheid vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) mit dem maximalen Fördersatz bewilligt worden ist. Die Steigerung der Energieeffizienz durch kommunenübergreifende Netzwerkarbeit ist dabei Teil eines durch den Bayerischen Freistaat im Rahmen Regionalmanagement geförderten Projektes im Bereich Energie und Klimaschutz.

Während der 3-jährigen Netzwerkarbeit (Laufzeit von 2016 bis 2019) hat das Erreichen definierter Klimaschutzziele durch die kontinuierliche Begleitung und praxisbezogene Weiterentwicklung von Maßnahmen zur Minderung des Energieverbrauchs in den einzelnen Kommunen oberste Priorität. Dazu sind jährlich 4 moderiete Netzwerktreffen vorgesehen, in denen ein professioneller Erfahrungsaustausch mit den anderen Netzwerkteilnehmern stattfindet.

Zudem erfolgen spezifische, individuelle Untersuchung der Liegenschaften zur Erreichung von Klimaschutzzielen mit Detailberatungen und der Umsetzungsbegleitung von Schwerpunktprojekten. Beim 1. Netzwerktreffen stand das gegenseitige Kennenlernen im Vordergrund. In einer kurzen Vorstellungsrunde stellten sich die Teilnehmer, ihre Kommune sowie vergangene, geplante und aktuelle Energieprojekte vor. Die Verträge zur gemeinsamen Netzwerkarbeit wurden unterzeichnet.

Im Anschluss wurden die Themen für die nächsten Treffen sowie die Ausrichtungsorte festgelegt. Herr Prof. Brautsch stellte zudem noch verschiedene Fördermöglichkeiten vor, die für die teilnehmenden Kommunen von Interesse sein könnten. Selbstverständlich wird das IfE die Antragssteller so gut wie möglich hierbei unterstützen.

Abschließend erfolgte eine Besichtigung der Labore der Ostbayerischen Technischen Hochschule Amberg-Weiden sowie des Kompetenzzentrums für Kraft-Wärme-Kopplung. Die Kommunen versprechen sich aus dem 3-jährigen Projekt zum einen konkrete, fachlich wichtige Impulse zur Verbesserung der Wirtschaftlichkeit und Steigerung der Energieeffizienz durch die technisch-wissenschaftliche Beratung des IfE. Zum anderen wollen die Partner gegenseitig voneinander lernen und sich über die realisierten Projekte austauschen.