Hoher Kontrast

poststelle@tirschenreuth.de 0 96 31 / 88 - 0

Twitter Facebook Kontakt & Öffnungszeiten Imagefilme
Barrierefreiheit

Schrift größer

Schrift kleiner

Hoher Kontrast

Biber

Der Biber (castor fiber) ist im Anhang IV der Richtlinie 92/43/EWG (FFH-Richtlinie) aufgeführt und gilt deshalb als besonders und streng geschützt. Im Bereich der Land- und Forstwirtschaft und insbesondere der Teichwirtschaft führen seine Aktivitäten oft zu erheblichen Problemen und wirtschaftlichen Schäden.

Das Landratsamt Tirschenreuth hat für das Kreisgebiet sechs ehrenamtliche Biberberater bestellt:

  • Peter Minssen, wohnhaft in Waldsassen, zuständig für die Gemeinden Waldsassen, Konnersreuth, Mitterteich, Leonberg, Falkenberg, Neualbenreuth
  • Hans Rösch, wohnhaft in Kemnath, zuständig für die Gemeinden Kemnath, Kastl, Erbendorf
  • Hubert Platzer, wohnhaft in Schönkirch, zuständig für die Gemeinden Plößberg, Tirschenreuth, Bärnau, Mähring
  • Berthold Popp, wohnhaft in Schurbach, zuständig für die Gemeinden Immenreuth, Kulmain, Neusorg, Ebnath, Brand und Pullenreuth, sowie den nördlichen Teil des Gemeindegebiets der Stadt Waldershof
  • Manfred Haas, wohnhaft in Thumsenreuth, zuständig für die Gemeinden Krummennaab, Reuth b. Erbendorf, Friedenfels, Wiesau
  • Herr Horst Fischer, wohnhaft in Mitterteich, zuständig für die Gemeinden Pechbrunn und Fuchsmühl, sowie den südlichen Teil des Gemeindegebiets der Stadt Waldershof.

Die Biberberater stehen als Ansprechpartner bei Problemen mit Bibern zur Verfügung. Sie beraten und unterstützen, insbesondere bei Vorsorgemaßnahmen wie z.B. Baumsicherungen, Verfüllen von Einbrüchen, Anbringen von Elektrozäunen, Sicherung von Teichanlagen usw.

Biberschäden können grundsätzlich nicht ersetzt werden; vielmehr können in Konfliktbereichen geeignete Abhilfemaßnahmen finanziell gefördert werden.

Falls Abhilfemaßnahmen keinen Erfolg versprechen, kann die Untere Naturschutzbehörde im Einzelfall den Wegfang von Bibern genehmigen. 

Seit dem 01.08.2008 gibt es einen Ausgleichsfond für Biberschäden. Es handelt sich um eine akzeptanzfördernde Maßnahme, bei der unter bestimmten Voraussetzungen durch freiwillige Leistungen des Staates Biberschäden ausgeglichen werden. Voraussetzung ist, dass der Schaden umgehend, spätenstens innerhalb einer Woche nach Entdeckung, der Unteren Naturschutzbehörde oder dem zuständigen Biberberater gemeldet wird. Dort erhalten Sie dann die erforderlichen Meldeformulare.  

Rat- und hilfesuchende Bürger wenden sich an die Untere Naturschutzbehörde beim Landratsamt Tirschenreuth, Tel.Nr. (09631) 88-337.  Diese stellt den Kontakt zum zuständigen Biberberater her.

Artenschutz

Landratsamt Tirschenreuth

Mähringer Straße 7
95643 Tirschenreuth

Telefon 0 96 31 / 88 - 0
Fax 0 96 31 / 2391
Mail poststelle(at)tirschenreuth.de
DE-Mail poststelle(at)tirschenreuth.de-mail.de

Weitere Informationen

Öffnungszeiten

Mo+Di 8.00 - 12.00 Uhr
14.00 - 15.30 Uhr
Mi 8.00 - 12.00 Uhr
Do 8.00 - 12.00 Uhr
14.00 - 16.00 Uhr
Fr 8.00 - 12.00 Uhr

Eingeschränkter Dienstbetrieb!
Derzeit sind Termine und Vorsprachen nur nach telefonischer Terminvereinbarung möglich.

Zulassungsstellen TIR und KEM

Derzeit nur nach vorheriger Terminvereinbarung online oder telefonisch (Tirschenreuth 09631/88246, Kemnath 09642/707760). Wir bitten um Verständnis!

Wertstoffsammelstelle Steinmühle

Mo - Fr 08.00 - 11.45 Uhr
12.30 - 15.45 Uhr

Anlieferung ohne tel. Voranmeldung möglich.