Landkreis Tirschenreuth
A+
Ao
A-
b

Für die Trinkwassergewinnung stehen verschiedene Wasservorkommen zur Verfügung. Im Landkreis Tirschenreuth wird als Trinkwasser ausschließlich Quell- und Grundwasser verwendet.

Quellwasser

Quellwässer entstehen aus der Tatsache heraus, dass die Erdoberfläche z.B. aus wasserdurchlässigen Kalkböden und wasserundurchlässigen Lehmbödenschichten besteht.

Oberflächenwasser (Regenwasser, geschmolzener Schnee oder Hagel) versickert an der Oberfläche eines Berges, dringt also unter die Erdoberfläche ein und sucht sich seinen Weg durch die Erd- und Gesteinsschichten. In diesen Gesteinsschichten werden Unreinheiten aus dem Wasser gefiltert und es reichert sich mit Mineralien an, die aus dem Gestein ausgelöst werden. Das Wasser sickert immer weiter nach unten, bis es auf eine undurchdringliche Schicht trifft. Diese Schicht kann zum Beispiel aus Lehm sein. Oberhalb dieser Schicht sammelt sich das Wasser und bahnt sich seinen Weg jetzt an die Oberfläche.

Es tritt als Quelle aus dem Berg aus.

Grundwasser

Grundwasser ist nach DIN 4049 unterirdisches Wasser, das die Hohlräume (Poren, Klüfte, Höhlen) der Erdrinde zusammenhängend ausfüllt. Seine Bewegung stammt ausschließlich oder nahezu ausschließlich von der Schwerkraft und den durch die Bewegung selbst ausgelösten Reibungskräften.

Zur Gewinnung von Grundwasser nutzen die Wasserversorgungsunternehmen Brunnen. Moderne Brunnenanlagen (Horizontalbrunnen oder Vertikalbrunnen) fördern das in den Bodenporen sitzende Wasser in der Regel aus Tiefen von bis zu 100 Metern zu Tage, zum Teil auch aus tieferen Schichten. Über eine Sammelleitung gelangt das gewonnene Wasser ins Wasserwerk.

Oberfächenwasser

Dabei handelt es sich um Wasser aus stehenden oder fließenden Gewässern z.B. Meer, Bach, Fluss, See, Weiher und Teich. Die chemische Beschaffenheit des Oberflächenwassers ist damit Schwankungen unterworfen, da es sich um ein Gemisch aus Grund-, Quell-, Regen- und Abwasser handelt.

Im Normalfall ist Oberflächenwasser stärker verunreinigt als Grundwasser.

Chemische Beschaffenheit

Die chemische Beschaffenheit des Grundwassers ist abhängig von der Geologie und der Tiefe des durchströmten Untergrunds. Gründe dafür sind zum Einen, dass sich mineralische Bodenbestandteile im Wasser lösen, zum anderen kann es an Bodenmineralien zu Austauschvorgängen mit dem Wasser kommen.

Deshalb ist Grundwasser aus magmatischen oder metamorphen Gestein z.B., Granit, Glimmerschiefer, relativ elektrolytarm. In Grundwässern aus besonders großer Tiefe findet man trotz unterschiedlicher geologischen Formationen und verschiedenen Gebieten der Erde sehr ähnliche chemische Zusammensetzungen in Bezug auf die Hauptbestandteile Na+, Mg2+, Ca2+, Cl-, u. a.

Allgemein lässt sich sagen, dass oberflächennahe Grundwässer sauerstoffreicher sind. Die Grundwässer in den tieferen Schichten bzw. in Schichten in denen der Sauerstoff durch chemische und mikrobiologische Reaktionen entfernt wurde, befinden sich im reduzierten Zustand. Diese so genannten reduzierten Grundwässer enthalten häufig NH3/NH4+, NO2-, H2S, Fe2+, Mn2+. Die Gründe dafür sind: Mikrobielle Nitratreduktion bzw. Nitratammonifikation durch Bakterien.Mikrobielle Sulfatreduktion.Bakterielle Reduktion von Fe(III) zu Fe(II) bzw. Mn(IV) zu Mn(II) in anaerober Umgebung.

Grundsätze bei der Wassergewinnung

Grundwasser wird durch Fassung natürlicher Quellen, vor allem aber durch Bohrbrunnen erschlossen. Die Wasserversorgungsunternehmen dürfen einem Gewässer aber nicht beliebig viel Wasser entnehmen. Die Entnahmemengen werden von der Wasserbehörde festgelegt. Die Wasserentnahme berücksichtigt die jeweiligen Gegebenheiten vor Ort. Das ist die ökologisch verträglichste Lösung. Um das Areal des Brunnens existieren verschiedene Schutzzonen. Die gesetzlichen Bestimmungen dafür findet man in den "Richlinien für Trinkwasserschutzgebiete".

Der Einsatz von Chemikalien in Industrie und Haushalt sowie die Verwendung von chemischen Pflanzenschutzmitteln und nitratreichem Dünger in der Landwirtschaft gefährden zunehmend das Grund- und Oberflächenwasser. Das ist die Ursache dafür, dass es für die Wasserversorgungsunternehmen immer schwieriger und teurer wird, die Trinkwasserversorgung sicherzustellen!