Landkreis Tirschenreuth
A+
Ao
A-
b

Preisträger 2015

Mit dem ersten Platz wurde ausgezeichnet:

Die Deutsche Alpenvereins Jugend (DAV) Sektion Karlsbad/Tirschenreuth mit dem Projekt Planung, Ausführung und Erstellung eines Boulderraums  

 

Jugendarbeit des Deutschen Alpenvereins (DAV) findet in der in Tirschenreuth ansässigen Sektion Karlsbad erst wieder seit einigen Jahren statt. Im Frühjahr 2014 wurde eine Kinder- und Jugendgruppe (Alter 9 bis 13 Jahre) gegründet, die von älteren Jugendlichen der Sektion organisiert und betreut wird. Die Jugendarbeit hat hier den Ansatz, Kindern und Jugendlichen Alternativen zur zunehmenden Präsenz der elektronischen Medien und der resultierenden Bewegungsarmut im Sinne von Sport, Natur und sozialem Lernen zu bieten. Unter gleichberechtigter Einbeziehung der Jugendlichen der Sektion, sowohl in der Planung als auch in der Ausführung, enstand in Eigenregie ein Boulderraum in der Turnhalle des Stiftlandgymnasiums Tirschenreuth. In rund 500 ehrenamtlichen Stunden, an drei langen Wochenenden enstand ein Angebot, bei dem man sich, im Vergleich zum Klettern, ohne großen Aufwand an immer schwereren Zügen ausprobieren und sich körperlich herausfordern kann. Gleichzeitig bietet dieser neu entstandene Raum die Möglichkeit eines Treffpunkts für die neu gegründete Kinder- und Jugendgruppe.

Die gemeinsame Arbeit an dem Projekt hat alle Beteiligten einander näher und die Idee "Verein und gemeinsam etwas für sich und andere tun" bei allen vorangebracht. Die Jugendlichen haben durch die durchgehende Beteiligung an Planung und handwerklicher Durchführung (Sammlung von handwerklichen Erfahrungen als Nebeneffekt) und angesichts des ansehnlichen Endprodukts ein positives Feedback für ihr Engagement bekommen, das sie sowohl in ihrer persönlichen Entwicklung als auch in ihrer Haltung zum Verein nachhaltig beeinflussen wird.

Mit dem zweiten Platz wurde ausgezeichnet:

Die Großkonreuther Blasmusik mit dem Projekt Gruppenmusizieren

Mit dem Ziel bei jungen Menschen (Zielgruppe waren Kinder und Jugendliche im Alter von 6-18 Jahre) die Begeisterung für musikalische Betätigung zu wecken und Nachwuchs für den seit 130 Jahren bestehenden Verein zu gewinnen, wurde 2013 das Projekt "Gruppenmusizieren" gestartet. Zusammen mit aktiven, ehrenamtlich engagierten Mitgliedern des Vereins startete der Dirigent, als verantwortlicher Leiter des Projekts, zunächst ein "Instrumentenkarussell". 32 Kinder und Jugendliche fühlten sich von dem Angebot angesprochen alle Instrumente eines Blasorchesters aktiv kennenzulernen. Danach sollte jede/r 3 Lieblingsinstrumente für sich auswählen. Anhand dieser Wahl wurde nach einem vorgegebenen Muster einmal pro Woche musiziert. Ebenso erhielten die Beteiligten einmal wöchentlich Registerunterricht als Vorbereitung der Gesamtprobe. Das Projekt hatte von Anfang an das Ziel, sich so schnell wie möglich ein Repertoire für ein Konzert zu erarbeiten, was nach 6 Monaten fortan möglich war. Es hat sich mittlerweile eine feste Nachwuchsgruppe im Verein entwickelt, die sich nach fast zwei Jahren weiterhin trifft. 

Die Kinder und Jugendlichen profitieren, neben dem persönlichen Erfolgserlebnis ein Instrument spielen zu können, von der Erfahrung, dass jeder einen wesentlichen Beitrag liefert, um Musik im Gesamtkollektiv gut erklingen lassen zu können. Aufeinander Rücksicht nehmen, sich in ein großes Ganzes einfügen mit der Gewissheit auch auf mich kommt es an, persönlicher Einsatz lohnt sich, sind wertvoll gemachte Erfahrungen. Während dieser Zeit sind Freundschaften untereinander entstanden, die über das Musizieren hinaus bestehen. Die Hoffnung auf Nachwuchs für den Fortbestand des Vereins hat sich erfüllt.

Mit dem dritten Platz wurde ausgezeichnet:

Der Jugendrat der Stadt Tirschenreuth mit dem Projekt Jugendbefragung  

 

Der Jugendrat der Stadt Tirschenreuth wurde im Oktober 2013 auf Initiative der Stadt Tirschenreuth gegründet. Er ist ein "verjüngtes" Gremium des Stadtrates, welches sich mit jugendspezifischen Themen befasst. Der Jugendrat besteht aus 14 Jugendlichen im Alter zwischen 14 und 27 Jahren sowie dem Sport- und Jugendbeauftragten und der Jugendreferentin der Stadt. Mit dem Projekt Jugendbefragung im Jahr 2014 wollte sich der Jugendrat eine Basis für sein zukünftiges Handeln in Sachen Jugendarbeit vor Ort schaffen. So wurden insgesamt 1500 Fragebögen an die entsprechenden Tirschenreuther Schulen (Befragungsalter 10-18 Jahre) ausgegeben. In dem zweiseitigen Fragebogen wurde unter anderem nach bevorzugten Freizeitaktivitäten, Mitgliedschaft in einem Verein, Bekanntheitsgrad des Jugendrats, Erwartungen an diesen, sowie nach Wünschen, Ideen und Anregungen von Jugendlichen in ihrem heimatlichen Umfeld befragt.  

 

Insgesamt 881 Fragebögen kamen beantwortet zurück, davon waren 298 Befragte direkt wohnhaft in Tirschenreuth. Viele innovative Ideen wurden dem Jugendrat von den befragten Jugendlichen geliefert. Auf dieser Grundlage kann der Jugendrat sein weiteres Handeln für die Jugend in Tirschenreuth aufbauen und somit einen Beitrag zur Partizipation junger Bürger in ihrer Heimat, mit all ihren positiven Effekten leisten.