Landkreis Tirschenreuth
A+
Ao
A-
b

Aufbewahrungsvorschriften für Schusswaffen und Munition im privaten Bereich

Wer Waffen oder Munition besitzt, hat die erforderlichen Vorkehrungen zu treffen, um zu verhindern, dass die Gegenstände abhanden kommen oder Dritte sie unbefugt an sich nehmen können. Grundsätzlich sind auch der (Ehe)Partner oder andere in der Wohnung lebende Personen unbefugt.

Nachweis der Aufbewahrung

Waffenbesitzer haben die getroffenen Maßnahmen zur sicheren Aufbewahrung von Waffen und Munition der zuständigen Behörde nachzuweisen (§ 36 Abs. 3 S. 1 WaffG).

Der Nachweis kann insbesondere durch die Vorlage eines Kaufvertrages bzw. einer Rechnung für das erforderliche Aufbewahrungsverhältnis erfolgen, aus der sich zweifelsfrei ergeben muss, dass das Behältnis die Anforderungen erfüllt. In der Regel erfüllen Baumarktrechnungen nicht diese Anforderungen. Es sind auch Bilder möglich, falls Sie über solche Unterlagen nicht verfügen. Bei den Bildern ist darauf zu achten, dass das Typenschild mit Sicherheitsstufe gut erkennbar fotografiert wird.

Aufbewahrung in nicht dauernd bewohnten Gebäuden:

In einem nicht dauern bewohnten Gebäude dürfen nur bis zu 3 erlaubnispflichtige Langwaffen in einem Sicherheitsbehältnis mit Widerstandsgrad I aufbewahrt werden.

Merkblatt für die Aufbewahrung von Schusswaffen und Munition in dauernd bewohnten Gebäuden