Landkreis Tirschenreuth
A+
Ao
A-
b

2017

Ehrenamtliche Wohnberater/innen

nach erfolgreicher Schulung sind im Landkreis Tirschenreuth seit Januar 20174 im Netzwerk "Mein Daheim" insgesamt 9 ehrenamtliche Wohnberater und Wohnberaterinnen tätig.
Die ehrenamtlichen Wohnberater sind eine erste Anlaufstelle und unsere wichtigen Ansprechpartner vor Ort in den Städten und Gemeinden. Gerade im Alter oder bei Behinderungen kann Ihre Wohnung oder Ihr Zuhause nicht mehr den gewünschten Anforderungen entsprechen. Bei einem Hausbesuch können Sie mit den ehrenamtlichen Wohnberatern klären, ob Ihre Wohnung barrierefrei ist oder ob eine Wohnungsanpassung an die Bedürfnisse erforderlich wird. Die ehrenamtlichen Wohnberater verfügen über eine umfangreiche Grundlagenschulung und können Ihre Fragen anhand von Checklisten, Fördermittelübersichten und Infomaterial zum barrierefreien Wohnen beantworten und Sie beraten. Das niedrigschwellige Beratungsangebot ist kostenfrei. Für weitergehende Fragen und Termine steht Ihnen die Kommunale Wohnberatungsstelle mit Musterwohnung in Tirschenreuth gerne zur Verfügung (Fr. Busch 09631/88-427).

Flyer der ehrenamtlichen Wohnberater/innen

Schulungsteilnehmer / Pressebericht Onetz

Bestellung der ehrenamtlichen Wohnberater Landkreis Tirschenreuth / Pressebericht Onetz

Fachtag "Barrierefreies Bauen und Wohnen" in Erbendorf

im Rahmen der Aktionswoche des Bayerischen Ministeriums für Arbeit, Soziales, Familie und Integration hat das Netzwerk "Mein Daheim" - für ein Wohnen im Alter Zuhause und die kommunale Wohnberatungsstelle des Landkreises einen Fachtag zum Barrierefreien Bauen und Wohnen veranstaltet.

Ziel war es, eine Informationsveranstaltung für alle Beteiligten am barrierefreien Bauen und Wohnen zu schaffen. Dabei sollten der Austausch und Diskurs mit den Entscheidungsträgern der Kommunen, Architekten, Vertretern der Wohnungswirtschaft, Akteuren in der Seniorenarbeit, Mitarbeitern von Behörden für kommunale Förderprogramme, sowie der Städtebau- und Wohnraumförderung im Vordergrund stehen.

Denn die Familiensituationen sind heutzutage deutlich vielfältiger: Ältere benötigen kleinere Wohnungen, die Ihren Bedürfnissen und Einschränkungen angepasst sind. Singles suchen ebenfalls kleine Wohneinheiten. Alleinerziehende müssen Arbeit, Wohnen und Kinderbetreuung vereinen. Familien wollen Bestandsobjekte und Neubauten ihrer individuellen Familiengröße anpassen. Wie verträgt sich diese "neue Vielfalt" mit den Gegebenheiten im ländlichen Raum?
Dieser Frage wollten wir nachgehen und dabei das Thema "Barrierefreies Bauen und Wohnen" in den  Mittelpunkt stellen. Welche Bedarfe ergeben sich für den Wohnungsmarkt? Wie können Kommunen im ländlichen Raum auf diese Nachfrage reagieren? Welche Handlungsoptionen bestehen oder können dabei Anwendung finden?
Neue Wohnformen und barrierefreies Bauen und Wohnen sind unverzichtbare Teile einer zukunftsfähigen Entwicklung ländlicher Räume.

Die überaus positive Resonanz mit mehr als 100 Teilnehmern zeigte das große Interesse der verschiedenen Akteure.

Ein ganz besonderer Gruß galt MdL Tobias Reiß. Die Grußworte sprachen Landrat Wolfgang Lippert, 1. Bürgermeister Hans Donko als Hausherr der Stadthalle und Frau Dr. Christine Schwendner vom Bayerischen Sozialministerium.
Die prägnanten Vorträge gestalteten die Experten der Regierung der Oberpfalz Regensburg, Herr Dr. Hubert Schmid, Herr Christoph Wiedemann von der Obersten Baubehörde München, Frau Maria Böhmer von der Fachstelle Barrierfreiheit der bayerischen Architektenkammer und Frau Sabine Wenng von der Koordinierungsstelle Wohnen im Alter Bayern.
Über das aktuelle Umsetzungsbeispiel im Landkreis informierte 1. Bürgermeister Alfred Stier, Bärnau, über das Projekt "Schwarzer Bär" - Barrierefreie Umgestaltung eines Anwesens mit Gasthof zu einem MehrGenerationen-Wohnen". Dieses Projekt befindet sich in der Umsetzungsphase und die Erfahrungen zeigen, dass gute Planung und die Einbeziehung der Akteure durchaus Vorbildfunktion für weitere Kommunen sein kann, gleiches gilt auch für die gezeigten Anregungen und Beispiele der Bayerischen Architektenkammer.

Pressebericht Onetz zum Fachtag

OTV-Videobeitrag zum Fachtag

 

 

Fachtag in Erbendorf
Fachtag in Erbendorf
Fachtag in Erbendorf
Fachtag in Erbendorf
Fachtag in Erbendorf

Pflegemesse in Tirschenreuth

Vom 21.05. bis 22.05.2017 fand im Kettelerhaus die 1. Pflegemesse statt.

Die kommunale Wohnberatungsstelle des Landkreises Tirschenreuth beteiligte sich daran als Aussteller und mit einem Vortrag zu Thema "Wohnberatung und Wohnungsanpassung - Netzwerk "Mein Daheim" - für ein "Wohnen zu Hause in allen Lebensphasen, im Alter und mit Handicap".

Das Netzwerk "Mein Daheim" bündelt und koordiniert alle Anfragen hält für Ihre Fragen und Anliegen umfangreiche Infromationen zu Fördermitteln und Beispielen einer Wohnungsanpassung bereit. Unsere ehrenamtlichen Wohnberater sind in Ihrer Gemeinde oder in der näheren Umgebung aktiv, sie sind wichtige Ansprechpartner für Sie, machen auf Anforderung Hausbesuche und stellen gerne den Kontakt zur Wohnberatungsstelle und den Netzwerkpartnern her oder sind unterstützend tätig.
Die kommunale Wohnberatungsstelle befindet sich mit der Musterwohnung, in der Beispiele für eine Wohnungsanpassung und alle Elemente für die Ausstattung von barrierefreien Wohnungen gezeigt und demonstriert werden. Sie befindet sich im Rosenweg 10, 95643 Tirschenreuth und kann nach Anmeldung und auf Anfrage generationsübergreifend von allen Bürgern und Bürgerinnen besucht werden, die sich für barrierefreies Bauen, Umbauen oder eine Wohnungsanpassung interessieren.

Bei der Pflegemesse konnten die interessierten Besucher gebündelt Informationen zum Wohnen im Alter Zuhause und von der Seniorenfachstelle zu Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung erhalten. Unsere ehrenamtlichen Wohnberater standen als Ansprechpartner zu konkreten Anfragen bereit, die Liste der ehrenamtlichen Wohnberater ist hier abrufbar.

Interessenten konnten sich auch einen "Altersanzug" überziehen, um zu erfahren, welche Handicaps bei zunehmenden Alter auftreten können.
Weitere Informationen erteilt Frau Anita Busch, Telefon 09631/88-427

 

 

Pflegemesse in Tirschenreuth
Pflegemesse in Tirschenreuth
Pflegemesse in Tirschenreuth